Die e-mobility Fachkonferenz 2020 stand unter folgenden Themen:

Datum und UhrzeitThema
16.9.2020 – 14.30-16.00eMobility und erneuerbare Energie als Baustein des Konjunkturprograms
17.9.2020 – 10.00-12.00Einsatz von eFahrzeugen (Flotten) in der Zustellung und im Verteilerverkehr
17.9.2020 – 14.00-16.00eDienstwagen – wie kann ein Umstieg gelingen? Was ist zu beachten?

Österreich steht in Bezug auf die Erreichung der Klimaziele vor großen Herausforderungen. Die Strafzahlungen bei Nichterreichung dieser Ziele bewegen sich im mehrstelligen Milliardenbereich. Mit fast 500.000 zugelassenen Lastkraftwagen (N1-3) kommt diesem Bereich – neben dem PKW – eine besondere Bedeutung zu. Mit langen Abschreibungsdaueren sind Fahrzeuge, welche heute beschafft werden, bis fast 2030 in den Büchern. Entscheidungen im Bereich Fuhrpark sind aus diesem Grund rechtzeitig zu treffen. Österreich hat im Zuge des Konjunkturprogramms eine Reihe von Förderungen und Unterstützungsprogramme für die Umstellung auf alternative Antriebe eingeleitet. Ist das Ausreichend? Was ist noch zu tun? Wie kann ein Umstieg auf alternativ angetriebene Fahrzeuge gelingen? Was ist dabei zu beachten. Diese Fragen werden in den drei oben angeführten Fachkonferenzpanels mit Wirtschaft, Industrie und Politik diskutiert und Lösungen aufgezeigt.

Neben den verschiedenen Themen zur e-Mobilität, die auf der Fachkonferenz besprochen werden, stehen rd. 40 batterieelektrische und Plug-In-Hybride Fahrzeuge den Gästen für einen Test zur Verfügung. Auf der rd. 2,5 Kilometer langen ÖAMTC-Fahrtechnik Teststrecke können diese Fahrzeuge auf „ihre Eigenschaften“ geprüft werden. Während man ansonsten fast ausschließlich über Zahlen, Kosten, Strukturen und Organisationsformen spricht, ist dies eine der seltenen Gelegenheiten: „eFuhrparkmanagement zum Anfassen“ zu erleben.

Folgende Hersteller haben Fahrzeuge für den Test bereit gestellt:

Audi, BMW, Citroen, DS, Ford, Hyundai, JAC, Jaguar, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Skoda, Tesla, VW

Insbesondere werden Fahrzeuge wie der neue ID.3, e-VITO oder der wasserstoffbetriebene Hyundai Nexo zum Fahren bereitstehen.

Als weiteres Highlight präsentieren Unternehmen wie ALPIQ, ABB gemeinsam mit LEVION, IET, Kostad, KEBA, Siemens, Schrack, Schneider Electric, ihre Ladetechnologie-Lösungen und Lösungen für das Lademanagement.

Veranstalter:

Bundesinitiative für Elektromobilität (BieM):

Die BieM ist das größte B2B Netzwerk für eMobility in Österreich. Gegründet 2013, steht die Entwicklung und Umsetzung der eMobility im Zentrum der als Verein organisierten Plattform. Zusätzlich bilden der Bereich Energie, Intermodalität und neue Mobilitätsformen die weiteren Säulen der BieM. Generationenverantwortung und Nachhaltigkeit bilden den Rahmen dieses Wirtschafts- und Innovationsclusters.

httpss://www.biem.at

Fuhrparkverband Austria:

Der Fuhrparkverband Austria soll Träger von Initiativen sein, die eine verbesserte Marktsituation oder Markttransparenz für Mitglieder zum Ziel haben. Damit sollen Erkenntnisse gewonnen werden, die allen an den zitierten Initiativen Beteiligten zugänglich sind und wesentlichen Aufschluss über diverse Marktvorgänge liefern.

httpss://www.fuhrparkverband.at/der-verband/

Scharinger Consulting e.U.:

Scharinger Consulting e.U. ist ein Dienstleistungsunternehmen, das mit den Kunden gemeinsam Ihren Zero Emission-Weg plant und Sie bis zur Realisierung begleitet. Sei es beim Start neuer Mobilitätslösungen oder beim Einsatz von innovativen und effizienten Energielösungen im Betrieb, in der Kommune oder im privaten Haushalt durch Optimierung von Energieverbrauch und Kosten. Passende Green Finance-Konzepte sollen Sie bei der Umsetzung zu Ihrer CO2-Neutralität aktiv unterstützen.

httpss://cscharinger.com

Kooperationspartnerschaft zur e-Fachkonferenzreihe.at

mit freundlicher Unterstützung von: